Assen 2019

CSBK Assen – aus der Sicht von Joscha #45

Mein erstes mal Assen startete am Donnerstag im ersten Turn mit Slicks auf feuchter Strecke. Es gibt bessere Voraussetzungen eine Strecke mögen zu lernen.
Aber es ging weiter, mit vier trockenen Turns bei guten Bedingungen und so konnte ich die „Cathedral of speed“ noch vor den Qualis für die CSBK am Freitag kennen lernen.

Die CSBK hatte am Freitag das Vergnügen um 09:00 Uhr als erstes auf die Strecke zu gehen. Da es noch leicht feucht aussah fuhr ich mit Straßenreifen raus. -Genau richtig!
Ich konnte sowohl die Jungs mit Slicks und die mit Regenreifen überholen. Aber noch ging es ja um nix.

Es folgten Q1 und Q2 bei besten Bedingungen. Mit Blick auf die Resultate waren ALLE auf die Rennen gespannt. P2-P6 mit 1:56er Zeiten innerhalb einer Sekunde, da stand ich mittendrin, auf P4 (P2 in der Open Extreme).

LAUF 1 (Die Schlacht von Assen):
Traditionell habe ich schlechte Starts, das beruhigt im Vorfeld natürlich nicht. P4 ist in Assen außen links, die erste Kurve geht nach rechts. Nicht optimal, bei mäßigen Starts. Egal, die Ampel steht auf rot, rot, rot, Atmen, rot, aus, LOOOOS! Als siebter geht es in die erste Kurve, als fünfter aus der vierten und auf P4 das erste mal über die Start/Ziel Linie.
Das eigentliche Rennen beginnt jetzt. Jeroen Versteg der Polesetter ist schon fast weg, aber Manfred Gobert und Malte Schröder auf ihren bärenstarken AMA Suzukis sind direkt vor mir.
Malte geht an Manfred vorbei und bevor er „flüchtet“ gehe ich auch vorbei und hänge mich ans Hinterrad des Emsländers.
Ende Start/Ziel bremst er spät. Ich auch. F.ck! Windschatten! Da reden die doch bei der MotoGP im TV immer drüber. Bremsen im Windschatten … Speed Überschuss … Alex Hofmann hat recht! -Breeeeems!
Bremse auf und rum. Gut gegangen, also dran bleiben bzw. mehr dran geht kaum. Also T4 die Enge links außen anfahren hinterschneiden und Gaaaaas, leichter Wheely, dritter Gang, vierter Gang, vorbei. Fünfter Gang, 200m Schild, 150, 100, Gas zu, bremsen vierter Gang, bremsen, rechts einbiegen. -“Wie geil ist das denn??“ ICH habe MALTE überholt. Jetzt also Pace machen und abhauen. HAHA! In der schnellen links vor der Schikane taucht die weiße GSX rechts (das ist Außen) in meinem Augenwinkel auf und fährt einfach vorbei. Wie geht das? Verdutzt von dem Manöver verliere ich Schwung in der Schikane den man für die Gerade braucht. Also kein Windschatten.

Malte bremst immer spät, aber ich erwische Kurve eins gut und kann mit viel Kurvenspeed und aufsetzender Verkleidung einige Meter gut machen. Kurve zwei, Gang vier voll. Bremsen, dritter Gang, Curb innen, nach Außen treiben lassen, Curb Innen, bremsen zweiter Gang, links und wieder dran an der #85. Flamme!! Die Gänge durch steppen, daneben! Jetzt mal kurz den Kopf nach rechts drehen, rüber gucken und vorbei. DAS muss ihn abgeschreckt haben! DENKSTE … auch Malte wiederholt sein Manöver vor Ende der Runde in der Highspeed-Links.
„Eier, wir brauchen Eier“ denke ich mir während ich im Windschatten über Start-Ziel fliege….vielleicht kann ich ihn ja hier mal ausbremsen!? Also leicht nach rechts in den Wind und warten bis er bremst. Okay, das geht hier gerade nicht. -Eier, wir brauchen Eier! In dieser Runde bremse ich Malte vor Kurve sechs aus, doch die ersten zu Überrundenden nutzt er für die Retour. Es folgen weitere sechs Runden mit ähnlichen Aktionen. Insgesamt müssen es so an die 12-13 Positionswechsel in den 10 Runden gewesen sein, als die #7 vor der #85 und der #45 abgewunken wird. What a race! Mehr geht nicht! Die Auslaufrunde – ein Genuss. Im Fahrerlager fallen Malte und ich uns in die Arme.


Assen 2019 – aus der Sicht von Holger #39

Die letzten zwei Rennen der Classic Superbikes in Assen sind vorbei ! Ich habs mal versucht kurz und knapp zusammenzufassen🤔
Die beiden letzten Läufe der Classic Superbikes standen am Wochenende
in der Cathedral of Speed ( Assen ) an. Der Wettergott meinte es gut mit uns und wir hatten phantastisches Spätsommerwetter .

Vorsätze waren : In die Top 5 fahren , Altreifen der Saison auffahren , nicht zu stürzen, … Meistertitel in der Open Extreme einfahren!

Das Qualifiying wird wohl in die Geschichte der CSBK eingehen!
5 Fahrer von Platz 2 bis 6 innerhalb von einer halben Sekunde!
Mit Platz 5 stand ich in der zweiten Startreihe. Das erste Rennen konnte ich mich hinter meinem Freund Manny G positionieren und halten . Plan war Manny solange zu folgen bis dieser seinen traditionellen Einbruch erlangen würde, was allerdings nicht eintrat (heimlich trainiert der Hund)! Somit beendete ich das Rennen auf Platz 5 in der Gesamtwertung und auf Platz 3 in meiner Klasse.
Beim zweiten Rennen nahm ich mir vor alles besser zu machen (wie immer). Der Start war fast perfekt und ich bog als zweiter hinter Jeroen
in die erste Kurve. Malte Schröder zeigte mir allerdings schon sein Vorderrad und ich ahnte, dass ich diese Position nicht mehr lange halten werde. Es sollte allerdings noch eineinhalb Runden dauern bis Malte und Joscha, das Neutalent, an mir vorbeizogen.
Mitte des Rennens bekam ich dann noch Besuch vom Holländer Bas Hammer, der es überhaupt nicht gut fand, dass ich in seinem Wohnzimmer vor seiner Nase rumtanzte.
Bas überholte mich und ich beschloss auf Biegen und Brechen hinten dran zu bleiben!
Ich werde es in der Schikane richten wie all die anderen Superstars, schoss es mir durch den Kopf. Genauso kam es, kurz vor der Schikane beim Anbremsen ging ich an Bas auf dem linken Curb vorbei .
Allerdings war es dann nicht mehr möglich einzulenken (auch wie bei vielen Superstars🤔 ) und Bas ging innen wieder durch!

Zu guter letzt wurde ich gesamt Fünfter und Dritter in meiner Klasse und konnte den Meistertitel nach Hause fahren ! Alles juuuuuuut!